Zum Inhalt springen

Ergänzte Schullaufbahnberatung

Stellungnahme der Grundschule „Albert Einstein“ Burg

Der Redaktion der EuW wurde folgender Brief zugespielt, in dem das Kollegium der „Albert-Einstein-Grundschule“ Burg Stellung zu den vom Bildungsministerium angeordneten Veränderungen in der Schullaufbahnberatung bezieht.

„Hiermit möchten wir zum Ausdruck bringen, dass der Leitfaden für eine ‚ergänzte Schullaufbahnberatung‘ in unserem Kollegium keine Akzeptanz findet.

Die ‚ergänzte Schullaufbahnberatung‘ sorgt für eine enorme Mehrbelastung für Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen. Die personelle Situation gestaltet sich nach wie vor an vielen Schulen schwierig, und durch die zusätzlichen Aufgaben wird die Arbeitslast für die Pädagogen weiter zunehmen. Dass man in dieser Situation Kollegen aus ihrer kontinuierlichen Unterrichtsarbeit abzieht, um mündliche und schriftliche Leistungserhebungen durchzuführen, ist nicht hinnehmbar. Es wird unverantwortlich mit personellen und materiellen Ressourcen umgegangen.

Man fragt sich zudem, ob dieses Verfahren überhaupt sinnvoll ist, wenn am Ende die Entscheidung bei den Eltern liegt und die Expertenmeinung als eine objektivere Entscheidungsbasis in dem Prozess überhaupt keine Rolle spielt. Weiterhin gab es in den vergangenen Schuljahren eine fachlich kompetente und ausführliche Beratung durch die Pädagogen an den Grundschulen, die den Schülern und den Eltern bei der Wahl ihres weiteren Bildungsweges geholfen hat.

Ein aufgeblähter Beratungsprozess ist jedoch keine Lösung, um das Problem der niedrigen Schülerzahlen an Sekundarschulen zu lösen. Stattdessen sollte der Fokus auf konkreten Maßnahmen liegen, die die Sekundarschulen tatsächlich verbessern und attraktiver machen. Dazu gehören beispielsweise die Bereitstellung von modernen Lehr- und Lernmitteln, die Einstellung von ausreichend qualifiziertem Lehrpersonal und die Förderung von ganztägigen Bildungsangeboten.

Wir fordern, dass die Expertise und Erfahrung der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer in einer Überarbeitung des Leitfadens Berücksichtigung finden, und ihnen in diesem Prozess mehr Vertrauen in ihre eigenständige Beratungsarbeit entgegengebracht wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler angemessen berücksichtigt und ihre Entwicklung bestmöglich unterstützt wird. Wir sind überzeugt, dass eine überarbeitete Version des Leitfadens zu mehr Akzeptanz führen und das Vertrauen in das Bildungssystem stärken wird.

Kollegium Grundschule ‚Albert Einstein‘ Burg“

 

Kontakt
Redaktion der Landeszeitung Sachsen-Anhalt
Leitung: Christiane Rex