Zum Inhalt springen

Protest gegen die Vorgriffsstunde

Sendet einen offenen Brief an das Bildungsministerium!

Wir dürfen das Ergebnis des Bildungsgipfels nicht einfach so hinnehmen! Wir müssen zahlreich und laut dagegen vorgehen! Helft uns und sendet einen offenen Brief mit möglichst vielen Unterschriften an das Ministerium. Eine Vorlage dafür findet ihr unten im Text.

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

das Ergebnis des Bildungsgipfels ist im wahrsten Sinne der Gipfel! Das Ergebnis dieses angeblichen „Dialogs“ zu unserer Bildungskrise im Land ist eine so genannte Vorgriffsstunde, die unmittelbar nach den Winterferien alle Lehrkräfte zusätzlich absolvieren sollen. Dieses Diktat der Landesregierung trifft alle Lehrkräfte, die spätestens seit der Pandemie engagiert und ehrgeizig den Unterricht aufgefangen, zahlreiche Vertretungsstunden gehalten und neue Unterrichtsformen entwickelt haben und zudem seit knapp einem Jahr noch die vielen zusätzlichen Schüler*innen aus der Ukraine unterrichten. Wir alle wissen: Die Lehrkräfte sind am Limit und wir wollen uns das nicht gefallen lassen!

Wir müssen zahlreich und laut dagegen vorgehen!

Wir rufen euch dazu auf, einen offenen Brief an das Ministerium zu senden, um euren Protest auszudrücken! Nutzt den hier verlinkten offenen Brief als Entwurf, passt ihn an eure Schulform und eure Gedanken an und sendet ihn mit möglichst vielen Unterschriften an das Ministerium. Nur gemeinsam, können wir etwas erreichen. Ein angepasster offener Brief für die Förderschulen findet ihr hier ebenso.